Fenster minimieren
kein Artikel ausgewählt

   Lexikon

  A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z  
         
Prozentbestimmung (Beispiel) Referenzgewicht einer Probe vor der Trocknung 50 g = Waagenanzeige 100 %. Nach der Trocknung 40 g = Waagenanzeige 80 % absolut (Trockenmasse) oder 20 % relativ (Feuchte).
Prüfgewicht extern (früher Kalibriergewicht) Dient zur Einstellung oder Überprüfung der Waagengenauigkeit ➔ Justieren des Wägebereiches. Das externe Prüfgewicht kann jederzeit, auch nachträglich, DKD-kalibriert werden
Prüfgewicht intern Wie externes Prüfgewicht, jedoch in die Waage eingebaut und motorgetrieben.
Prüfgewichte-Genauigkeitsklassen E, F, M und ihre allgemeinen Zuordnungen zu den Waagentypen: E2 Genaueste Prüfgewichte für hochauflösende Analysenwaagen der Eichklasse I ≥ 100.000 e F1 Feingewichte für Analysenwaagen/Präzisionswaagen der Eichklasse I/ II bis 100.000 e F2 Prüfgewichte für Präzisionswaagen der Eichklasse II bis 30.000 e M1 Präzisionsgewichte für Industrie- und Handelswaagen der Eichklasse III bis 10.000 e
Prüfmittelüberwachung Im Qualitätsmanagementsystem gemäß ISO 9000ff, GLP u.a. gefordert. Messmittel (z.B. Waagen) und Prüfmittel (z.B. Prüfgewichte) müssen in definierten Intervallen auf ihre Richtigkeit überprüft (= kalibriert) werden ➔ Rekalibrieren